25 Jahre SOU

Einer kürzlich veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ebner Stolz, dem F.A.Z.-Institut und Forsa zufolge sind die Aspekte Rechtstreue und Haftungsvermeidung für mittelständische Unternehmen extrem wichtig. Und nicht zuletzt durch seine flachen Hierarchien bietet der Mittelstand hierfür sogar vielfach bessere Voraussetzungen als Konzerne.

Bei der Einführung von Compliance-Strukturen haben Datenschutz mit 98%, IT-Sicherheit mit 92%, Arbeitsrecht mit 86% und Steuerrecht mit 82% die höchste Bedeutung. Dabei überwiegen im Mittelstand Einzelmaßnahmen unter der Leitung von Geschäftsführung oder Abteilungsleitern mit dem Vorteil, dass sich Compliance-Maßnahmen dadurch schrittweise in einzelnen Modulen implementieren lassen. Diese Vorgehensweise unterstützt gleichzeitig, dass in den Unternehmen Compliance auch tatsächlich „gelebt“ und entsprechende Maßnahmen umgesetzt werden. Im Zuge dessen profitieren sie zudem von mehr Sicherheit, einer höheren Transparenz und einem Zugewinn an Reputation.

Bei der Umsetzung von Compliance-Prozessen ist ein leistungsstarkes Dokumentenmanagement das A und O. Die Mitarbeiter können darüber Prozesse schnell und komfortabel abbilden, zudem erleichtert ein DMS auch die Arbeit von Wirtschaftsprüfern nachhaltig.

Vor diesem Hintergrund bietet das Dokumenten-Management-System von sou.matrixx den Anwendern optimale Unterstützung mit der Möglichkeit eines Ad-hoc-Zugriffs auf sämtliche gewünschten Daten, seiner einfachen Handhabung und der durchweg sinnvollen Strukturierung – eine aufwändige und womöglich erfolglose Suche in einer kostenintensiven und chaotischen Ablagestruktur gehört damit der Vergangenheit an!

>> Mehr zu sou.matrixx unter http://www.sou.de/erp/management