Suche

Fern von Plantafel und Excel: Optimale Planung für Fertigungsunternehmen

So mancher mag sich noch an Zeiten erinnern, in denen die Fertigungsplanung in produzierenden Unternehmen mittels Hin- und Herschieben bunter Kärtchen auf einer zumeist überdimensionalen Plantafel im Büro des verantwortlichen Mitarbeiters stattfand – ungeachtet der damals bereits oft zahlreichen Variationsmöglichkeiten.

Der Umstieg auf Excel-Tabellen zur Planung der Produktionsprozesse war vielerorts schon eine echte Verbesserung. Die Anforderungen an die Fertiger wachsen jedoch kontinuierlich aufgrund der steigenden Vielfalt von Bearbeitungsverfahren, Werkzeugen und eingesetzten Werkstoffen. Von Kundenseite werden immer höhere Ansprüche an Qualität gestellt, die Produkte sollen natürlich nur kurze Lieferzeiten haben und dies – selbstverständlich – auch noch zu möglichst günstigen Preisen. Frei nach dem Motto: Bei Amazon kommt privat bestellte Ware schließlich binnen 24 Stunden, warum sollte das im gewerblichen Umfeld nicht auch möglich sein?

Die zunehmende Komplexität ihrer Aufgabengebiete weiterhin lediglich via Excel abzubilden, stellt Planer daher vor große Herausforderungen. So gestaltet sich in vielen Fertigungsbranchen – zu nennen wären hier beispielsweise der Werkzeugbau oder die kunststoffverarbeitende Industrie – die Fertigungsplanung ohnehin besonders schwierig, da sehr viele Abhängigkeiten bestehen und ein einziger Eingriff in einem Teilgebiet Auswirkungen in einem ganz anderen Bereich nach sich ziehen kann. Als Kapazitätsträger müssen dann nicht nur die Maschine am Arbeitsplatz, sondern ebenso Werkzeuge und unter Umständen das bedienende Personal betrachtet werden. Durch die enge Verzahnung der Prozesse untereinander entstehen komplexe Abhängigkeiten, die auch von einem erfahrenen Planer ohne ein spezialisiertes Planungswerkzeug kaum noch in vollem Umfang, schlimmstenfalls gar nicht mehr zu erfassen sind.

sou.matrixx_Fertigung bietet vor diesem Hintergrund mit seinem umfassenden Funktionalitätsspektrum ein leitungsstarkes System, das den gesamten Fertigungsprozess durchgängig unterstützt und transparent abbildet mit optimaler Ressourcenplanung und detaillierter Kalkulation. Auf diese Weise ist es den Fertigungsunternehmen möglich, in der Produktion stets hohen Qualitätsstandards zu genügen und dies mit kurzen Lieferzeiten sowie wirtschaftlichen Preisen.

>> mehr dazu unter https://www.sou.de/erp/fertigung/

EDI: Bewährter Klassiker zur elektronischen Informationsübertragung

Mag man auch allerorten von Digitalisierung mit neuester Technologie (Stichwort: Internet der Dinge) reden, so setzen die Unternehmen dennoch weiterhin auf den bewährten „Klassiker“ EDI – das beweist eine aktuelle Trendstudie zum Thema. Grundlage dafür war eine Umfrage unter Unternehmen in Deutschland, inwieweit und in welchen Bereichen bei ihnen der elektronische Datenaustausch zum Einsatz kommt, […]

Die Presse berichtet

ztm-aktuell.de sou.matrixx sorgt bei Organical CAD/CAM für optimale Prozesse +++ Hochwertige Geräte für die Herstellung computergestützter Zahnprothetik: Die passgenauen Module des Dentalsystems ORGANICAL® von Organical CAD/CAM aus Berlin, ein Tochterunternehmen von Rübeling + Klar Dental-Labor, kommen nicht nur bei den hauseigenen Zahntechnikern zum Einsatz. Auch externe Zahnärzte und Zahntechniker sowie Dentalpraxen und -labore in Deutschland […]

Die Presse berichtet

kompetenznetz-mittelstand.de Gesetzeskonform, flexibel, transparent: Personalzeiterfassung via sou.matrixx_TIME +++ ERP-Spezialist SOU bietet voll integriertes Zeitwirtschaftssystem in seiner ERP-Lösung sou.matrixx als bedienerfreundliches Modul zur Planung, Erfassung und Steuerung von Personalzeiten wie Betriebsdaten mit automatisierter Datenübertragung in Echtzeit … https://www.kompetenznetz-mittelstand.de/de/app/account/sou-ag/article/gesetzeskonform-flexibel-transparent-personalzeite_jztld62g.html?s=YsLBEuW5xUFh4WK1sK

Industrie 4.0: ERP als zentraler Taktgeber

„Nicht anfassen!“ heißt es vielerorts in den Unternehmen, wenn es um die bestehende IT-Umgebung geht – zumindest solange alles läuft. Schwieriger wird es natürlich, wenn es hier und da öfter mal hakt oder gar das Tagesgeschäft zunehmend unter fehlender Funktionalität leidet. Und schließlich: Das Thema Industrie 4.0 spielt eine entscheidende Rolle, wenn auch für viele […]