Suche

Kleines Unternehmen ganz groß – per ERP

Fünfhundert Mitarbeiter haben die einen, fünfzehn oder fünfzig die anderen – aber
grundsätzlich gilt: Auch kleinere Unternehmen können durch den Einsatz von ERP
(Enterprise Resource Planning)-Lösungen fehlende personelle Ressourcen kompensieren.
Durch die Automatisierung digital abgebildeter Unternehmensprozesse in Buchhaltung,
Lagerverwaltung oder auch Konstruktion und Fertigung lassen sich nun mal Hände und
Köpfe ersetzen; die Gewerkschaftler unter uns können sich allenfalls mit der dadurch
steigenden Wettbewerbsfähigkeit über den Verlust der entsprechenden Arbeitsplätze
hinwegtrösten. Um jedoch an diesen Punkt zu kommen, ist im Vorlauf immer ein
entsprechender Aufwand erforderlich. Diesen richtig einzuschätzen, gehört zu den
Erfolgsfaktoren eines jeden ERP-Projekts.

Zeit und Geld können gerade kleinere Unternehmen durch den Einsatz von etablierten
Branchenlösungen sparen, die die gängigsten Abläufe bereits mitbringen. Hier gilt: Je mehr man
bereit ist, seine eigenen Vorstellungen und Anforderungen an bestehende Strukturen anzupassen,
desto schlanker gestalten sich die Projekte. Die hohe Kunst des ERP-Softwarehauses liegt darin, im
Zusammenspiel mit dem Anwenderunternehmen genau an den Stellen individuelle Änderungen und
Anpassungen vorzunehmen, wo es dessen Geschäft erfordert – schlank und ohne den Standard zu
weit zu verlassen. Umso einfacher gestalten sich dann in der Regel nämlich auch die ReleaseWechsel.

Modular – flexibel – integriert
Bewährt haben sich modulare Ansätze mit dem großen Vorteil, an zentralen Bereichen wie
Rechnungswesen,
Beschaffung
und Fertigung
einzusteigen und dann schrittweise auf weitere Unternehmensbereiche ausrollen zu können: in
Lagerhaltung und Ersatzteilverwaltung,
Kundenmanagement,
Controlling,
Personalwesen
oder wo auch immer. Und auch wenn das Einbeziehen aller Unternehmensteile und betrieblichen Aufgabenfelder im Sinne einer
Komplettlösung stets das Ziel sein sollte, darf die „Insel ERP-Lösung“ nie den Anschluss zur
Außenwelt verlieren. Schnittstellen und Integrationskonzepte sind in diesem Kontext die dringend
notwendigen Brücken zu internen wie externen Systemen, mit denen ein Austausch (heute oder
morgen) stattfinden soll.

Und die Kosten?
Während vor einigen Jahren die Wahl der Plattform noch wichtiges Kriterium war, spielt dieser Aspekt heute faktisch keine Rolle mehr: Die Plattformunabhängigkeit der Systeme darf heute schlichtweg vorausgesetzt werden. Gerade für kleinere Unternehmen entscheidender sind vorhandene Mietmodelle und sogenannte ASP (Application Service Provider)-Dienstleistungen. Hier findet die Rechenleistung auf externen Servern des Softwarehauses statt, auf die das Anwenderunternehmen per geschützter Internet-Leitung zugreift. Eigene Aufwände und direkte Kosten für Hardwareanschaffung und Administration lassen sich damit genauso umgehen wie notwendige Datensicherungen und die regelmäßige Software-Pflege. Hinzu kommt, dass im Gegensatz zur sonst üblichen Abschreibungspraxis die monatlichen ASP-Gebühren grundsätzlich direkt abgeschrieben werden können.

Der IT-Partner als Zünglein an der Waage
Letztendlich hat das Augenmerk aber auch auf der Zukunftssicherheit von Software und Anbieter zu liegen. Was bringt schon ein gerade erst gestemmtes Einführungsprojekt, wenn schon wenige Jahre danach das Softwarehaus dahinter in Konkurs gerät, aufgekauft wird (meist gleichbedeutend mit dem Auslaufenlassen der Produktlinien) oder seine Systeme nicht mehr pflegt? Hier empfiehlt sich ein genauer Blick auf den Anbieter selbst und wie er aufgestellt ist. Hat man dort seinen Anwendern in den letzten Jahren (und Jahrzehnten) größere Entwicklungssprünge zugemutet oder hat sich die technologische Entwicklung stets stringent und für die Kunden nahtlos vollzogen? Die Erfahrungen anderer Kunden sprechen meist Bände. Über die üblichen, eher marketinggetrieben aufbereiteten Referenzgeschichten hinaus empfiehlt es sich daher wo immer das möglich ist, den direkten Kontakt zu Anwendern zu suchen, die vergleichbar aufgestellt sind.

Die Presse berichtet

chefbuero.de Einzel- und Serienfertiger Endres bildet die Wertschöpfungskette komplett ab +++ Innovation führt nicht alleine durch qualifiziertes Personal und modernste Maschinentechnik zum Ziel. Vor diesem Hintergrund hat sich der CNC-Spezialist Endres dazu entschlossen, sein vorhandenes Warenwirtschaftssystem durch eine durchgängige Softwarelösung abzulösen und alle Prozesse in der ERP-Software sou.matrixx von SOU zu konsolidieren …   Der […]

Data Management – ohne geht’s nicht mehr

Wie gestaltet sich derzeit das Datenmanagement in deutschen Unternehmen? Antworten auf diese Frage liefert die aktuelle Studie „Data Management & Data Quality 2020“, herausgegeben von COMPUTERWOCHE, CIO, TecChannel und ChannelPartner. Befragt wurden hierfür oberste (IT-)Verantwortliche von Unternehmen in der D-A-CH-Region: strategische (IT-)Entscheider im C-Level-Bereich und in den Fachbereichen (LoBs), IT-Entscheider und IT-Spezialisten aus dem IT-Bereich […]

ACW-Film: Flexibilität ist Trumpf dank sou.matrixx

Spezialist für Verpackungsfolien optimiert Geschäftsprozessmanagement mit leistungsstarker ERP-Lösung von SOU   Schwetzingen und Dresden, 30. April 2020. Hohe Flexibilität und kurze Reaktionszeiten kennzeichnen das Geschäftsmodell der ACW-Film GmbH & Co. KG als einem Experten für Spezial- und Nischenprodukte im Verpackungsfoliensegment. Mit der Entscheidung zum Einsatz der modular aufgebauten ERP (Enterprise Resource Planning)-Lösung sou.matrixx profitiert das […]

Pflicht statt Kür: E-Invoicing bei Lieferbeziehungen mit der öffentlichen Hand

Ab 27. November 2020 besteht für Unternehmen aller Größen die Verpflichtung, alle Rechnungen an den Bund elektronisch auszustellen. Das bedeutet, dass sie digital signiert und unter Einhaltung von Compliance-Anforderungen zu senden und zu empfangen sein müssen. Natürlich steht nicht jedes Unternehmen in seiner Geschäftstätigkeit bereits heute als Lieferant im Kontakt mit öffentlichen Stellen, doch nichtsdestotrotz […]