25 Jahre SOU

Das Auflösen von Medienbrüchen ist eine wichtige, aber bei Weitem nicht die einzige Aufgabe der digitalen Transformation. Denn konsequent zu Ende gedacht, geht es gerade auch darum, die aus der Old Economy stammenden Geschäftsprozesse fit für das digitale Business zu machen.

Das Scannen von papiergebundenen Dokumenten im Bestand und deren Einbettung in Workflows war der erste große Schritt auf dem Weg ins digitale Zeitalter. Nicht minder wichtig war und ist, Vorkehrungen zur effizienten und fehlermindernden Umwandlung neu ankommender Printbelege zu treffen – Stichwort digitale Poststelle. Doch damit nicht genug, birgt die digitale Transformation auch den Anspruch inhaltlicher Vernetzung.

Aufbrechen von Datensilos
Ein Teil steckt im Outlook, manches davon als Dublette oder ergänzend in der CRM-Insellösung, ganz abgesehen von Newsletter-Systemen, Lieferanten-verzeichnissen, Personalverwaltungen und vielem anderen mehr: Die Welt der Kontaktdaten ist in vielen mittelständischen Unternehmen ein typisches Beispiel für Redundanz, Mangel an Durchgängigkeit und Validität in einem Bereich, der zu den wichtigsten betrieblichen Wertetreibern überhaupt zählt. Schon hier werden die wertvollen Potenziale deutlich, die die Konsolidierung und Zentralisierung der Daten mit sich bringen können, insbesondere wenn eine Automatisierung und Steuerung der aufsetzenden Prozesse folgen. Aber erst die Ausweitung des Blicks auf Funktionsbereiche wie Beschaffung, Produktion, Lagerhaltung, Vertrieb und Buchhaltung macht die digitale Transformation komplett.

Homogene Strukturen schaffen
Um homogene Strukturen zu schaffen und zu erhalten, bedarf es entsprechender Werkzeuge und Methoden. Die gute Nachricht: ERP (Enterprise Resource Planning)-Lösungen bieten mit ihren Toolsets ganzheitliche Ansätze, um (sogar originär unstrukturierte) Daten strukturiert vorzuhalten, zentral zu pflegen und für einen jederzeit geordneten Zugriff über die Unternehmensbereiche hinweg zu sorgen. Vor diesem Hintergrund bereitet betriebswirtschaftliche Standard-software wie die ERP-Lösung sou.matrixx von SOU der digitalen Transformation den Weg und begleitet überdies ihren permanent anhaltenden Prozess.

Autor: Marco Mancuso, CFO SOU AG

 
Hintergrundinformationen zu SOU
Die SOU AG ist ein international agierendes mittelständisches Softwareunternehmen in privatem Besitz mit Standorten in Schwetzingen und Dresden. Weltweit vertrauen SOU über 350 mittelständische ERP-Kunden aus den Bereichen Fertigungsindustrie und Großhandel. SOU hat sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware für den Mittelstand sowie auf das Anbieten plattformunabhängiger IT-Dienstleistungen für Großunter­nehmen und Konzerne spezialisiert. Weitere Informationen sind unter https://sou.de erhältlich.
Weitere Informationen:
SOU AG
Kontakt: Melanie Knauer
Duisburger Straße 18
D-68723 Schwetzingen
Telefon: +49 (0) 62 02 / 27 84-0
Telefax: +49 (0) 62 02 / 27 84-84
melanie.knauer@sou.de
https://www.sou.de
Ansprechpartner für die Presse:
ars publicandi GmbH
Kontakt: Martina Overmann
Schulstraße 28
D-66976 Rodalben
Telefon: +49 (0) 63 31 / 55 43-13
Telefax: +49 (0) 63 31 / 55 43-43
MOvermann@ars-pr.de
https://www.ars-pr.de